Letztes Feedback

Meta





 

Roadtrip nach Newport und Cape Cod/Plymouth

Und wieder mal stand ein Wochenende vor der Tür. Also was tun?Diesmal ging es mit einem anderen Aupair, Kerstin, ab nach Newport. Also, Motel gebucht, Route geplant, ne frische Unterhose, Laptop und Handy eingepackt und ab dafür^^Bei strahlender Sonne und keiner Wolke am Himmel ging es dann nach Newport. Schon alleine die Fahrt dahin, durch diese wunderschöne Landschaft in Massachusetts, vorbei an dunkelblauem Wasser, dichten Wäldern und über riesige Brücken. Aber der Weg war nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was kam. Newport! Was kann man über diese Stadt sagen, außer das sie wohl die schönste Stadt ist, die ich bis jetzt in meinem Leben gesehen habe. So eine tolle Architektur, alles so klein gehalten, schmale Straßen, überall kleine Läden, Bäume überall, einfach traumhaft. Und dann ist diese Stadt noch fast quasi vom Wasser umringt und man hat diese tolle Luft in der Nase. Nachdem wir endlich aus dem Staunen heraus kamen, verschlug es uns in Richtung des 'The Breaker Mansion', einer Touristenattraktion die man wirklich mal besuchen kann. An sich handelt es sich hierbei um ein altes Haus einer ehemals wohlhabenden Familie. Aber das Haus selber ist nicht das Interessante an diesem Fleck Erde. Es sind die Felsen an der Küste, direkt angrenzend an das Haus. An diesen sollen sich bei Flut die Wellen so stark brechen, dass sie an den Felsen hoch spritzen. Leider war zu dem Zeitpunkt unseres Aufenthalts, Ebbe.... :D Egal, wir genossen dafür den tollen Wanderweg an der Küste entlang. Und plötzlich stand es vor uns. Ein Mario-Kart ähnliches Gefährt für die Straße :D Sowas hat man noch nicht gesehen^^ Kurz ins Internet, Preise und Adresse raussuchen und hin da :D Keine Ahnung wann ich das letzte Mal so viel Spaß beim fahren eines Gefährts hatte, aber diese Dinger sind der shit :D :D Doch auch so eine Fahrt hat irgendwann ihr Ende :/ Doch warum Trübsal blasen, wenn es danach direkt zum Dinner in ein karibisches Restaurant geht?! Eine Vorspeise, bestehend aus Nachos, Hackfleisch, Tomaten, Käse, Chillies, Peperonis, Salsa und Sour Cream, später macht einem klar: Ok, wir sind in Amerika und eine Vorspeise hier ist anscheinend wie ein Hauptgang in Deutschland :DMan waren wir satt danach. Also ab zum Motel, definitiv auch mal eine Erfahrung wert, und schlafen. Am nächsten Morgen ging es erstmal straight zum nächsten Dunkin Donuts, da kein Starbucks in der Nähe, und es wurde sich ein Kaffee gegönnt. Und nun hieß es, wohin? Zurück nach Newport? Ne, da waren wir schon.Nach Cape Cod? Klingt gut, lass das machen^^Abgemacht, eingetütet und ab dafür. Und nochmal 30 min fahren. Aber dafür kamen wir in Plymouth, einer weiteren wunderschönen Stadt an. Da wir nicht ganz so viel Zeit hatten, gab es dort einen Abstecher zum Hafen und seinem sehr, sehr langen Steg und danach noch eine kleine Runde am Hafen entlang.Dann war es leider auch schon wieder Zeit sich auf die Socken nach Rye zu machen. Times always running.Nach 5 Std Fahrt waren wir dann aber endlich daheim und ich so ziemlich reif fürs Bett^^ Nun heißt es erstmal wieder, 5 Tage arbeiten und die Familie und speziell Tommy, den Jungen mit Autismus, kennen zu lernen. Nächstes Wochenende wird es dann wohl nach NYC gehen.See u there guys

7.9.15 17:16, kommentieren

Ein Wochenende liegt hinter mir

Ich hatte mal eine Mitfahrgelegenheit nach Frankfurt, mit dem ich ein bisschen über New York gesprochen habe, weil er selber schon hier gewesen ist. Er meinte, er hätte in NY an einem Wochenende mehr erlebt als in einem Monat in Frankfurt und da kann ich ihm nur zustimmen.Angefangen mit Freitag Abend, Au pair Treffen in einer kleinen Bar/Kneipe in einem Nachbardorf. Was ein Abend^^ Linedance, viel Bier und Wasser, 70% deutsche Au Pairs :D Und ich als einziger deutscher Kerl da :DUnd als alle so langsam gehen wollten, wurde erstmal aber trotzdem noch feuchtfröhlich auf der Straße die nächste Performance Linedance dargeboten ^^Der nächste Tag begann mit einem etwas dröhnendem Schädel meinerseits, aber das war schnell vergessen als es dann mit einer weiteren neuen Bekanntschaft (Louisa) und Kristin (aktuelles AuPair meiner Gastfamilie) mit dem Zug nach New York rein ging. Ich sage Euch eines, diese scheiß Klimaanlagen in Zügen sind irgendwann nochmal mein Tod^^Schon alleine die Fahrt bot so viele Interessante Umgebungen, Harlem zum Beispiel, aber New York....krank :DDiese vollen Straßen, diese riesen Häuser, diese Reklamen überall, diese Geräusche, Gerüche, Blicke und dann dieser Verkehr, da hast du als Deutscher echt erstmal eine Probleme^^Naja, aber auch diese Hürde wird wannabe american-like genommen und man rennt schon bei rot einfach über die Straße :DNach einem echt geilen Mittagessen im TGI Fridays ging es dann weiter durch die Stadt, in einen M&M Store, vorbei an zig wirklich ekelig riechenden Straßenständen, die alle einfach mal den gleichen Kram verscherbeln^^ und auf zum Hauptbahnhof. Denn was wäre ein Tag in New York, wenn man nicht noch was für den Abend geplant hätte: Auf ging es zum Football-Spiel NY Giants vs. NY Jets ins Metlife Stadium.Was ein Erlebnis Oo Auch wenn keiner von uns Dreien so wirklich einen Plan von den Regeln hatte, war es trotzdem den Besuch wert. Schon alleine wegen der ganzen Show drum herum. Nach guten 3 Stunden war es dann auch vorbei und definitiv auch genug^^So ging es durchs dunkle NY zurück zum Hauptbahnhof und Heim.Doch wer denkt, dann ruht man sich am Sonntag erstmal aus, Pustekuchen. Nach dem Frühstück direkt wieder in den Zug, zurück nach New York und ab auf Shoppingtour, aber Obacht vor den ganzen Tauben auf den Ampeln :D Ansonsten wird man ganz schnell Opfer derer weißen Angriffe^^Nach erfolgreiche Shoppingtour, 2 T-Shirts + 2 Caps für mich und 1 T-Shirt für Kristin, trafen wir uns dann mit Louisa um das Wochenende im Central Park ausklingen zu lassen.Definitiv ein wirklich schönes Gelände und bei dem Wetter definitiv angenehm. Ich hätte vor allem nicht gedacht, wie groß dieser Park doch ist, ich war ziemlich erstaunt.Und auf dem Rückweg gab es dann die nächste coole Aktion: Subway fahren. Ich wollte es schon immer, diese mega stylischen, silbernen Züge, just love them Und irgendwann ist man auch dann mal zu Hause und wirklich erschöpft, aber auch echt überwältigt.I can tell you guys, NYC fucking rocks !!

1.9.15 01:07, kommentieren